Das Original seit 1953

Hofphilosophie

Sag es mir und ich vergesse es,
zeig es mir und ich erinnere mich,
lass es mich machen und ich behalte es.

Frisches Heu wird auf den Hof gerollt Die Hühner freuen sich täglich auf ihr Futter

Ein wenig möchten wir von unserer „Philosophie“ erzählen:

Unsere Kinder leben heute in einer Welt, die sich immer weiter von dem Ursprünglichen entfernt. Durch Konsum und Reizüberflutung gehen oft Konzentration, Wertschätzung und ein soziales Miteinander verloren.

Unser Bauernhof mit all seinen Pflanzen und Tieren ist der ideale Ort, um den Kindern Erfolgserlebnisse zu verschaffen. Wir möchten – um es kurz zu fassen – die Herzen der Kinder öffnen und ihnen neue Perspektiven ermöglichen. Dass uns dies gelingt, sehen wir an den leuchtenden Augen der Kinder aller Altersstufen.

Ganz bewusst bieten wir nur Anregungen, weil wir die Erfahrung gemacht haben, dass die besten Ideen immer noch von den Kindern selbst kommen.

Wir schaffen – ohne den „pädagogischen Zeigefinger“ zu erheben – den Kindern auf dem Hof in verschiedenen Formen Übungsfelder für prägende Erlebnisse.

Die Kinder nehmen am täglichen Arbeitsablauf auf unserem Hof teil und lernen durch liebevolle, einfühlsame Art die Landwirtschaft mit ihrem natürlichen Kreislauf spielerisch kennen. Fragen wie: „Woher kommt die Milch?“, „Was steckt in meinem Brötchen?“ werden von uns anschaulich erklärt. Durch die Versorgung und den Umgang mit den Tieren erlernen die Kinder, Verantwortung gegenüber anderen Lebewesen zu übernehmen. Zugleich wird das Selbstwertgefühl gestärkt, die Sinneswahrnehmung wird sensibilisiert.

Auch die kleinen Kostbarkeiten der Natur, wie Steine, Stöcke, Pflanzen und Bäume wecken die Phantasie und Kreativität der Kinder. Sie sind die Grundlagen für Spiele, Geschichten und Träumereien. Ob am Tarzanseil oder im Stroh, überall auf unserem Hof können die Kinder spielen, toben und klettern, wodurch ihre Motorik gestärkt wird. Auf verschiedene Weise werden ihren Sinnen Anreize geboten.

Spätestens mit Ende des ersten Lebensjahres können auch die Kleinsten mit ihren Eltern den Bauernhof hautnah erleben. Tiere beobachten, streicheln oder füttern, Stroh in den Händen halten, mit Stöcken Spuren in die Erde malen oder auf dem großen Traktor sitzen, sind beispielsweise Erlebnisse, von denen auch zu Hause noch lange erzählt wird. Durch das bewusste Erleben dieser Kleinigkeiten werden auch in den Eltern wieder Erinnerungen geweckt. Wie schön war es, barfuß in Matschpfützen zu spielen? Wie toll war es, durch das weiche Pferdehaar zu streicheln? Aufregend – das vergisst man niemals!

Das Fell über die Ohren gezogen - Sommerfrisur für die Schafe Die Presener Deichkrone Mistgang war aktiv Nun ist es soweit - die Schiffstaufe kann starten. gemeinsame Abenteuer am Strand

An 365 Tagen im Jahr dürfen große und kleine Besucher sich mit uns das Hofleben teilen. Der Wandel der Natur bietet die Möglichkeit, bewusst die Jahreszeiten und das was in ihnen entsteht, zu begreifen. Wir erleben das Wachsen und die Veränderungen auf dem Feld und Hof. Mit Begeisterung um- und versorgen wir unsere vielen Tiere. Nach kleinen Aufgaben und Arbeiten wie z.B. bauen, misten, sammeln, graben, pflücken oder ernten können die Kinder beispielsweise das „Melkdiplom“ oder das „Abäppeldiplom“ erwerben.

Um unsere Philosophie bestmöglich umsetzen zu können, erweitern wir unser Wissen stetig. So ist Dagmar Prange schon seit vielen Jahren zertifizierte Bauernhofpädagogin. Katharina Prange nahm mit Erfolg an einer Qualifikation zur Reitpädagogin teil.